www.onlineversandkatalog.de
Die Suchmaschine für ausgefallene Produkte

Startseite Fachbesucher Startseite Patienten Synonyme der Fachbesucher Synonyme der Patienten Vorbeugung Fachbesucher Vorbeugung Patienten Diagnose Fachbesucher Diagnose Patienten Therapie Fachbesucher Therapie Patienten

Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund - Hier erhalten Sie Fachinformationen zu Osteoporose / Knochenschwund

Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund und weitere Begriffe:

Patienten mit Osteoporose Patienten mit Knochenschwund Folgekosten bei Osteoporose Verträglichkeit bei Wirksamkeit von Natriumrisedronat Risedronat Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund - Informieren Sie sich mittels Fachinformationen

Wir informieren über Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund:

Patienten mit Osteoporose bzw. Knochenschwund müssen entsprechend ihres Krankheitsbildes und dem individuellen Frakturrisiko behandelt werden. Bereits heute bereiten die Folgekosten der Osteoporose den Gesundheitsmanagern großes Kopfzerbrechen. Folgekosten in Höhe von jährlich 3 bis 5 Milliarden Euro wären durch richtige Behandlung der Betroffenen erheblich absenkbar. Die gute Verträglichkeit von Risedronat, gerade bei älteren Frauen, wird auch in den Untersuchungen von Bolognese et al. und Fogelman et al. bestätigt, die im Rahmen von klinischen Risedronat -Phase III - Studien mit 15.066 Patienten die Häufigkeit von unerwünschten Ereignissen analysierten. Etwa 30% der Studienteilnehmer waren älter als 80 Jahre. Dabei war die Häufigkeit von gastrointestinalen Nebenwirkungen, auch bei den Patienten mit einem erhöhten Risiko zu Beginn der Studie (wie z.B. eine aktive Erkrankung des oberen GI-Traktes, NSAR- oder ASS- Anwender), in den Risedronat- und Placebogruppen vergleichbar. Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund - Linkliste: Bisphosphonattherapie bei Osteoporose Bisphosphonattherapie bei Knochenschwund Osteoporosetherapie Therapie von Osteoporose Therapie von Knochenschwund Knochen stabilisierende Medikamente Bewegungstherapie Schmerztherapie PMO Therapie CIO Therapie Therapieleitlinien Osteoporose DVO-Leitlinien Nichtmedikamentöse Behandlung Verträglichkeit von Wirksamkeit von Risedronat bei Osteoporose Parathormon Weltosteoporosetag Hip-Studie Reduktion von Frakturen VERT-MN und VERT-NA

Risedronat bei Osteoporose und Knochenschwund - alle Infos - übersichtlich und verständlich

Patienten mit Osteoporose benötigen eine strukturierte Therapie ihrer Beschwerden. Jährlich entstehen 3 bis 5 Milliarden Euro Folgekosten durch Osteoporose. Die umfangreichen klinischen Studien zu Risedronat zeigen, dass die tägliche Anwendung von 5 mg Risedronat ( 5 mg) eine wirksame und sichere Therapie der Osteoporose ist: Im ersten Behandlungsjahr wird das Risiko für das Auftreten neuer klinischer Wirbelkörperfrakturen um bis zu 69 % reduziert, hierbei ist eine signifikante Reduktion klinischer Wirbelkörperfrakturen bereits nach 6 Monaten erkennbar (1). Das Risiko für Hüftfrakturen wurde, bei Frauen zwischen 70-79 Jahren mit manifester Osteoporose, innerhalb von 3 Jahren um bis zu 60% reduziert (2). In einer randomisierten Doppelblindstudie (3) über 2 Jahre wurden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von 35 mg Risedronat und 50 mg Risedronat als einmal wöchentliche Gabe mit der Anwendung von 5 mg Risedronat einmal pro Tag verglichen. Zusammenfassend zeigen die Ergebnisse nach einem Jahr Therapie eine vergleichbare therapeutische Wirksamkeit von 35 mg Risedronat einmal wöchentlich und 5 mg Risedronat einmal täglich. Erste Hinweise zur Wirksamkeit von Risedronat bei Männern ergeben sich aus einer Pilotstudie von Professor Johann D. Ringe aus Leverkusen. Bei Männern mit Wirbelfrakturen wurde die Häufigkeit von weiteren Wirbelfrakturen mit 5 mg Risedronat täglich zusätzlich zur Kalzium-Vitamin-D3-Basistherapie nach einem Jahr im Vergleich zu den Kontrollgruppen (nur Basistherapie oder Basistherapie plus Alfacalcidol) um 58 Prozent vermindert. Erste Hinweise zur Wirksamkeit von Risedronat bei Männern ergeben sich aus einer Pilotstudie von Professor Johann D. Ringe aus Leverkusen. Bei Männern mit Wirbelfrakturen wurde die Häufigkeit von weiteren Wirbelfrakturen mit 5 mg Risedronat täglich zusätzlich zur Kalzium-Vitamin-D3-Basistherapie nach einem Jahr im Vergleich zu den Kontrollgruppen (nur Basistherapie oder Basistherapie plus Alfacalcidol) um 58 Prozent vermindert. Abführmittel Abführtee
Impressum