www.onlineversandkatalog.de
Die Suchmaschine für ausgefallene Produkte

Startseite Fachbesucher Startseite Patienten Synonyme der Fachbesucher Synonyme der Patienten Vorbeugung Fachbesucher Vorbeugung Patienten Diagnose Fachbesucher Diagnose Patienten Therapie Fachbesucher Therapie

Parathormon - Hier erhalten Sie Fachinformationen zu Osteoporose / Knochenschwund

Parathormon und weitere Begriffe:

Patienten mit Osteoporose Patienten mit Knochenschwund Folgekosten bei Osteoporose Parathormon Parathormon - Informieren Sie sich mittels Fachinformationen

Wir informieren über Parathormon:

entsprechend ihres Krankheitsbildes und dem individuellen Frakturrisiko behandelt werden. Bereits heute bereiten die Folgekosten der Osteoporose den Gesundheitsmanagern großes Kopfzerbrechen. Folgekosten in Höhe von jährlich 3 bis 5 Milliarden Euro wären durch richtige Behandlung der Betroffenen erheblich absenkbar. Das Nebenschilddrüsen-Hormon Parathormon beugt einer internationalen Studie zufolge Wirbelkörperbrüchen vor. Wie die "Ärzte Zeitung" meldet, profitieren von einer täglichen Injektion der Substanz vor allem Frauen mit Osteoporose nach den Wechseljahren. Abhängig von der gespritzten Parathormon-Menge kam es im Verlauf von zwei Jahren lediglich bei vier beziehungsweise fünf Prozent der Studien-Teilnehmerinnen zu Wirbelbrüchen. Im Gegensatz dazu stiegen die Knochenbrüche auf 14 Prozent bei den Frauen an, die im selben Zeitraum ein Präparat ohne Wirkstoff (Plazebo) erhielten. Weiterhin ergab die Studie, dass sich die Gesamtknochendichte durch die Hormon-Behandlung messbar erhöht. Parathormon - Linkliste: Bisphosphonattherapie bei Osteoporose Bisphosphonattherapie bei Knochenschwund Osteoporosetherapie Therapie von Osteoporose Therapie von Knochenschwund Knochen stabilisierende Medikamente Bewegungstherapie Schmerztherapie PMO Therapie CIO Therapie Therapieleitlinien Osteoporose DVO-Leitlinien Nichtmedikamentöse Behandlung Verträglichkeit von Wirksamkeit von Risedronat bei Osteoporose Parathormon Weltosteoporosetag Hip-Studie Reduktion von Frakturen VERT-MN und VERT-NA

Parathormon - alle Infos - übersichtlich und verständlich

Patienten mit Osteoporose benötigen eine strukturierte Therapie ihrer Beschwerden. Jährlich entstehen 3 bis 5 Milliarden Euro Folgekosten durch Osteoporose. Einige neue Substanzen haben die Erprobung bezüglich ihres Potenzials, die Inzidenz osteoporotischer Folgefrakturen zu senken, erst kürzlich abgeschlossen und sind in den DVO-Leitlinien daher nicht erwähnt. Dabei zeigt die Therapie mit Parathormon (Teriparatid) eine 65-prozentige Risikoreduktion vertebraler Frakturen sowie eine Verbesserung der Knochendichtewerte bei postmenopausalen Frauen. Das Wirkungsprinzip von Parathormon besteht in einem osteoanabolen Mechanismus undweniger in einer antiresorptiven Wirkung. Abführmittel Abführtee
Impressum