www.onlineversandkatalog.de
Die Suchmaschine für ausgefallene Produkte

Startseite Fachbesucher Startseite Patienten Synonyme der Fachbesucher Synonyme der Patienten Vorbeugung Fachbesucher Vorbeugung Patienten Diagnose Fachbesucher Diagnose Patienten Therapie Fachbesucher Therapie Patienten

Morbus Paget - Hier erhalten Sie Fachinformationen zu Osteoporose / Knochenschwund

Morbus Paget und weitere Begriffe:

Ostitis deformans Osteitis deformans Osteodystrophia deformans Paget – Erkrankung Morbus Paget - Informieren Sie sich mittels Fachinformationen

Wir informieren über Morbus Paget:

Beim Morbus Paget (Synonym: Ostitis deformans) kommt es an unterschiedlichen Stellen im Skelett zu einem hochgradig gesteigerten Knochenumbau. Infolge der stark beschleunigten Knochenresorption kommt es zu einer überstürzten Neubildung von Knochengewebe, das allerdings eine stark verminderte mechanische Stabilität aufweist. Je nach vorliegenden Belastungen, können daraus Verbiegungen der Extremitätenknochen (Femur, Tibia), Knochen-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Abflachung von Wirbelkörpern, Frakturen sowie sekundärer Gelenkverschleiß und neurologische Komplikationen resultieren. Osteoporose Knochenschwund Wirbelkörperbruch Postmenopausale Osteoporose Osteoporose Sekundäre Osteoporose Fragilitätsfrakturen Skeletterkrankung Mikroarchitektur Knochenmasseverlust Paget Knochenerkrankungen Hüftfraktur Oberschenkelhalsfraktur Corticoid-induzierte Osteoporose

Morbus Paget - alle Infos - übersichtlich und verständlich

Text zum jeweiligen Begriff Bei Morbus Paget handelt es sich um eine Osteopathie, das heißt Skeletterkrankung. Bei dieser Erkrankung kommt es zu übermäßigem Knochenumbau. Dieser Umbau führt letztlich zu einer veränderten Knochenstruktur, was letztlich die Anfälligkeit für Brüche und Deformationen erhöht. Morbus Paget kann ab dem 40. Lebensjahr auftreten, durchschnittlich sind die Patienten 60 Jahre alt. Weil die Knochenerkrankung zumeist keine typischen Beschwerden mit sich bringt, erfolgt eine Diagnose meist zufällig. Am Anfang der Erkrankung kann eine gesteigerte Aktivität der so genannten Osteoklasten (= Zellen, die Knochensubstanzen abbauen) nachgewiesen werden. Die Wahrscheinlichkeit, an Morbus Paget zu erkranken, liegt bei ungefähr 1 : 30 000. Das heißt, durchschnittlich ist auf 30 000 Menschen ein Patient mit erhöhter Wahrscheinlichkeit eines Morbus Pagets zu finden. Abführmittel Abführtee
Impressum